Versuch doch mal den Blickwinkel zu ändern!

Jeder von uns kennt das wahrscheinlich: Es gibt Menschen, die wir nicht mögen, von denen wir uns ungerecht behandelt fühlen oder mit denen wir Meingungsverschiedenheiten haben. Irgendetwas stört uns gewaltig und wir kommen immer tiefer und tiefer in den negativen Gedankenstrudel.

Früher oder später geht dann gar nix mehr!

Bei mir löste so ein negatives Gefühl eine ehemalige Chefin aus. Ich konnte einfach nicht mit ihr warm werden und das Verhältnis wurde von Woche zu Woche, von Monat zu Monat schlimmer.

Das ging soweit, dass ich, ohne ein blödes Gefühl in der Bauchgegend zu haben, gar nicht mehr mit ihr sprechen konnte. Und das allerschlimmste war, dass sie mich offensichtlich auch nicht leiden konnte.

Ständig fühlte ich mich von ihr schlecht und ungerecht behandelt!

Die Beziehung wurde immer schlechter, bis sie schließlich ganz kaputt ging. Es war kein Auskommen mehr möglich!

Das Fiese an solchen Situationen ist, dass man sich auch SELBST total runterzieht, wenn man ständig schimpft und schlecht redet.

Bei mir ging es so weit, dass ich mich bereits mies fühlte, wenn ich an nur an sie dachte. Oft nahm ich meine Chefin mit ins Wochenende und diskutierte mit meinen Freunden über diese Frau. Ich zog über sie her, zeterte und meckerte.

Ich gönnte mir noch nicht einmal am Wochenende Ruhe vor ihr, vor meiner Missgunst und meinem Groll!

Hätte ich damals meinen Blickwinkel ändern können, wäre es vielleicht gar nicht so weit gekommen!

Wenn wir den Blick auf Menschen und Situationen ändern, haben wir die große Chance, Frieden zu schließen. Frieden auch mit uns selbst, denn wir hängen so oft in diesen Mustern, abzuwerten und merken gar nicht, dass wir uns selbst am allermeisten schaden!

Aber wie geht das, Dinge aus einer anderen Perspektive sehen?

Ich habe dafür so eine schöne Übung gefunden: Stell Dir die Person vor, die Du nicht magst und finde Aspekte, die Du, objektiv betrachtet, an dieser Person gut findest.

Diese Dinge schreibst Du auf und verbindest Dich mit ihnen. Konzentriere Dich und fühle sie! Und selbst, wenn es nur ein einziger positiver Aspekt ist, schreib ihn auf und fühle! Du änderst damit Deinen gesamten Blick!

Indem DU mit anderen Augen schaust, wird Deine Energie positiver!

Die Situation wird sich mit der Veränderung Deiner Energie über kurz oder lang entschärfen.

Du kannst immer wieder üben, bis Du die positiven Apekte richtig krass fühlst und sie Dir ein wirklich gutes Gefühl machen.

Mit allen Situationen in Deinem Leben kannst Du ausprobieren, Dinge in einem anderen Licht zu sehen!

Zum Beispiel auch für Deinen Arbeitsplatz.

Du findest Deinen Arbeitsplatz furchtbar? Das Betriebsklima ist schlecht und Du fühlst Dich nicht wohl?

Probiere auch mal hier, Deinen Blickwinkel zu ändern! Schreibe alle positiven Dinge auf und fühle!

Du hast die Wahl, Deine Sicht zu verändern!

Mit allem! Auch mit Deinem Leben!

Wenn Du traurig oder genervt bist und Dein Leben läuft nicht so, wie Du es Dir wünschst, dann suche Dir die Aspekte raus, die trotzdem gut laufen, die schön sind. Schreibe sie auf und fühle sie.

Mach dies immer und immer wieder – Lösungen werden auf einmal sichtbar!

Ich wünsche Dir wunderbare Erfahrungen und viele Veränderungen und freue mich, wenn Du sie mir mitteilst! 🙂

 

Text: Birgit Keup

Foto: Pixabay

Inspiriert von: “The Law of Attraction” / Esther & Jerry Hicks und Jasmine Wagner

 

– Der Beitrag darf gerne geteilt werden –

4 Comments

  1. Helga

    Liebste Birgit,ich freue mich wirklich sehr für dich,dass du für dich diese Möglichkeit gefunden hast.Und ich kann mir auch sehr gut vorstellen,dass sie bei vielen Menschen eine sehr gute Empfehlung ist.Der Haken ist in meinem Falle,dass diese Person meine Schwester ist.Wir sind zusammen aufgewachsen und liebten uns sehr,gingen “Hand in Hand” durchs Leben.Als sie etwa 50 Jahre alt wurde,veränderte sie sich.Ich konnte in ihrem Sinne nichts mehr recht machen.Ihre Blicke sprachen Bände,ihre Worte wurden Dolche.Es enstanden unerträgliche Situationen.Ich habe mich von Treffen zu Treffen gehangelt mit viel Motivation und positiven Gedanken.Leider gab es eine Enttäuschung nach der anderen.Auch ihre Freundinnen wurden alle ausgewechselt,oder verschwanden nach Auseinandersetzungen.Ich war sehr traurig darüber nichts mehr tun zu können.Das ging 15 Jahre so,mal besser mal schlechter.Mittlerweile bekam ich immer öfter Gürtelrose und hinterfrage mich woher das käme.Es eskalierte völlig nach einer Geburtstagspost von mir an sie,in diesen wenigen liebevollen Zeilen fand sie auch wieder einen Stein des Anstosses.Ein halbes Jahr später bei meinem Geburtstag verlies sie ohne Verabschiedung urplötzlich die Feier ohne dass das geringste Vorgefallen wäre.Nun mied sie mich eineinhalb Jahre lang völlig. Ich hatte nun Zeit mich mit dieser Situation auseinander zu setzen,und fand einen guten Weg für mich ohne Schmerz damit zu leben in dem ich vergab,aber den Abstand als gute Fügung sah.Kurz vor Weihnachten,ich war zum Kaffee bei der jüngsten Schwester eingeladen,kam sie plötzlich ,umarmte mich ,wünschte eine frohes Fest,setzte sich dazu und redete,als wäre nichts gewesen.Mein ganzes Konstrukt brach ein.Ich fühlte mich gerade sauwohl und unbelastet und nun das!Ich weiß genau,das tut mir nicht gut,möchte aber nicht als Agressor dastehen und sie darauf ansprechen.Blöde Situation,gell!Meine jüngste Schwester leidet an dieser getrennten Situation sehr,und schon deshalb ist es nicht so einfach.Bis jetzt habe ich noch keine Lösung dafür gefunden.Wenn ich mich ins fühlen begebe,sagt mein Herz,lasse sie ziehen,……..

    • birgitkeup

      Liebe Helga,
      vielen Dank für Deinen Kommentar und Vertrauen. Ich glaube, wenn Dir Dein Herz mitteilt, dass Du Deine Schwester ziehen lassen kannst, dann darfst Du es auch versuchen. Die Situation hört sich schwierig und verfahren an und manchmal benötigen wir ein bisschen Abstand. Dein Kommentar hat mich zu dem heutigen Artikel inspiriert. Hier geht es um Verzeihen und Loslassen. Vielleicht hilft er Dir.
      Viele liebe Grüße
      Birgit

      • Helga

        Vielen Dank meine liebe Birgit fürs antworten und eindenken.Es tut mir wirklich leid,dass du dich mit dieser blöden Sache beschäftigen musst,Ich wäre eigentlich alt genug es alleine zu tun.Ich habe deinen Artikel natürlich gelesen…..vielen lieben Dank!!!Für deinen Weg ,den ich liebend gerne mitgehe,wünsche ich dir alles Gute,viel Erfolg und viele Menschen die dich ebenso lieben wie ich!

        • birgitkeup

          Liebe Helga,
          nichts muss Dir leid tun. Wir Menschen denken oftmals, dass wir alleine sind mit unseren Problemen. Sind wir aber nicht. Ich finde es supermutig, dass Du die Geschichte erzählt hast. Vielen Dank dafür. Ich danke Dir für Dich und Deine Liebe.
          Ganz liebe Grüße
          Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.